Lehrer Tasteninstrumente

Klavier - Keyboard

Gabriel ROMBERGER

Musikalischer Werdegang

  • Ab 2004 Klavier- und Orgelunterricht bei Bernhard Schneider an der Musikschule Braunau am Inn
  • Ab 2009 Klavierunterricht bei Martin Rudelstorfer am BORG Ried im Innkreis
  • 2013 - 2017 IGP-Klavier - Studium am Mozarteum Salzburg bei Georg Steinschaden
  • 2016 - 2017 Musiktheorie/Gehörbildung - Studium am Mozarteum Salzburg bei Franz Zaunschirm
  • 2018 - 2019 Musiktheorie/Gehörbildung - Studium an der Hochschule für Musik und Theater München bei Folker Froebe, Kay Westermann und Andreas Puhani

Erfolge

  • 2012 1. Preis beim österreichischen Musikwettbewerb prima la musica in Orgel und Klavier
  • 2012 Verleihung des Dr. Josef Ratzenböck - Stipendiums
  • 2014 Verleihung des Rotary Music Awards
  • 2019 Premiere der Kinderoper „Ivy“ (Text: Heike Kreutzer, Musik: Gabriel Romberger)

 

Persönliches

Hier der Link zur Privaten Homepage:

 

www.gabriel-romberger.com

Katharina HÖLZL

Musikalischer Werdegang

  • Blockflöte bei Albert Neupauer mit Erfolgen im  Quartett bei "Jugend musiziert"

  • Ab 1986 Klavierunterricht bei Peter Kraus (Musikschule Burghausen)

  • Querflötenunterricht bei Philipp Walcher, zuletzt in der Förderklasse bis 1997

  • 1995 "Prof. Barbarino Förderpreis" 

  • 1996 - 1998 Berufsfachschule für Musik in Altötting

  • 1998 - 2005 Studium Instrumentalpädagogik mit Hauptfach Klavier bei Jeanette de Boer und Nebenfach Querflöte bei Marianne Geise an der Universität Mozarteum Salzburg

  • seit Herbst 2002 Lehrbefähigung beider Instrumenten

Lehrtätigkeit/Ensembles

  • Chorgemeinschaft Burghausen, Leitung Sigrid Weigl

  • Klavier/Geige "Duo pienafonte" mit Sabine Weiskirchner- Violine

  • seit Juli 2003 Wacker Werkkapelle Burghausen, Leitung Christian Kremser

  • seit 2006 Mitglied des Kammerchores des Bayerischen Sängerbundes, Unterbrechung 2010

  • Dez. 2005- Dez. 2010 Leitung der evangelischen Kantorei Burgkirchen

  • seit Sept. 2003 Unterrichtstätigkeit in Klavier/Keyboard und Querflöte Leitungstätigkeit Sept. 2009 – April 2013 an der Musikschule Burgkirchen a.d. Alz

Persönliches

Ich singe gerne, höre und spiele gern Kammermusik in allen Besetzungen. Ich liebe Mahlers "Auferstehungssymphonie".

Diatonische Harmonika - Akkordeon

Wolfgang DIMETRIK

Musikalischer Werdegang

  • Wolfgang Dimetrik, geboren 1974 in Eibiswald/Österreich, erhielt seinen ersten Akkordeonunterricht bereits im Alter von 6 Jahren bei Franz Maurer.
  • Im Alter von 11 Jahren wechselte er an das Johann-Joseph-Fux-Konservatorium nach Graz, in die Klasse von Prof. Mag. Erwin Moder.
  • 6 Jahre später begann er sein Studium an der Grazer Musikhochschule bei Gastprof. Mogens Ellegaard, James Crabb und Geir Draugsvoll.
  • Nach dem Diplomabschluss 1996 wechselte er als Stipendiat nach Würzburg in die Klasse von Prof. Stefan Hussong.
  • 2001 absolvierte er das künstlerische Diplom mit Auszeichnung.
  • 2003 die Königsdisziplin aller Studiengänge, die Meisterklasse.
  • Dimetrik arbeitet mit zeitgenössischen Komponisten wie Adriana Hölszky, Uros Rojko, Marko Zdralek, Thomas Heinisch, N. A. Huber uvm. eng zusammen und kann demnach auf unzählige Uraufführungen verweisen, z. B. „Lied für Orchester“ von Jörg Widmann mit den Bamberger Symphonikern unter Jonathan Nott oder „Die Wände“ von Adriana Hölszky unter Alfons Kontarsky in der Oper Frankfurt
  • 2001 erste CD-Veröffentlichung mit den Bach'schen „Goldbergvariationen“
  • 2003 folgte seine 2. Einspielung mit „Ausgewählten Klaviersonaten“ von Joseph Haydn
  • 2007 erschien die 3. : ein Portrait über den Komponisten Uros Rojko mit dem programmatischen Titel „Spin“
  • 2008 folgte ein Platte mit Werken von John Cage
  • 2010 produzierte er 3 Englische Suiten von J.S. Bach
  • 2011 wurde „Titty Twister“ veröffentlicht, die CD enthält Auftragskompositionen für Akkordeon und Viola
  • 2012 entstand eine CD mit „2 Partiten“ von Bach
  • In der „Stuttgarter Allgemeinen“ wird Dimetrik als „Meister des reinen Tons“, im „Spiegel“ als „Tastenhexer“ bezeichnet, für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ bringt er „das Schifferklavier auf Trab“ und die „Neue Züricher Zeitung“ lobt den „himmlischen Klang“, der „jubelnd und klar, perlend, innig, tragend“, unvergessen bleibt.
  • Am 27.09.2007 erhielt Dimetrik den Pasticcio-Preis für die CD mit Haydn-Klaviersonaten vom österreichischen Klassik-Radiosender Ö1. Die neue und damit frische Interpretation von 4 Haydn-Sonaten führte zu dieser Auszeichnung – Haydn am Akkordeon als CD des Monats September 2007.
  • 2010 wird er von „Ö24“ neben Ingolf Wunder und Albena Danailova zum Solisten des Jahres gekürt.
  • 2011 folgte erneut ein Pasticcio-Preis für „Titty Twister“.

Lehrtätigkeit

  • seit 1998 unterrichtet Dimetrik an der Berufsfachschule für Musik in Altötting die Fächer Akkordeon, Akkordeon/ Kammermusik, Methodik, Geschichte des Spiels und der Literatur, Didaktik für Akkordeon, Steirische Harmonika, Formenlehre 1 + 2, wissenschaftliches Arbeiten und Musikpädagogik.
  • seit 2008 an der Musikschule Burgkirchen a.d.Alz
  • seit 2012 Lehrertätigkeit an der Musikschule in Liesen/Österreich mit den Fächern Akkordeon, Keyboard, Jazzband und Musiktheorie

Persönliches

Motto:

Ein froher Mut zwingt jegliches Geschick (Cervantes)

Mein Traum:

.... dass viele weitere Musikhochschulen in Deutschland das Akkordeon integrieren, damit eine längerfristige, fundierte Ausbildung auf diesem erst um 1950 entstandenen, klassischen Instrument gewährleistet werden kann.

Lehrer Tasteninstrumente